Im Schatten der Burg Teck

Tourdaten

Länge:ca. 12 Kilometer
Gehzeit:ca. 3,5 Stunden
Höhenmeter:688Hm ↑, 680Hm ↓
Anforderung:Teilweise ausgesetzter Pfad ohne Sicherung, hier ist Trittsicherheit erforderlich. Am Breitenstein und am Gelben Fels sollte man schwindelfrei sein, wenn man sich an die Kante wagt. Achtung auch hier gibt es keine Absturzsicherung und es geht tief nach unten.
Einkehr/Übernachtung:Burg Teck (außerhalb der Corona-Maßnahmen)

Tourbeschreibung

Die Tour habe ich auf Komoot gefunden. Vielen Dank an den Ersteller. Wir sind immer in Sichtweite der Burg Teck unterwegs.

Unsere Tour beginnen wir am Wanderparkplatz Bissinger See in Bissingen an der Teck. Von hier führt der Weg ortsauswärts unterhalb des Breitensteins. Wir verlassen hier den Forstweg und beginnen unseren Aufstieg zum Breitenstein. In Serpentinen geht es steil bergauf. Der Weg ist schmal und naturbelassen, lässt sich aber gut gehen.

Nach einer guten Stunde erreichen wir den beliebten Aussichtspunkt am Breitenstein und können eine tolle Fernsicht genießen. An schönen Tagen und vor allem am Wochenende ist hier sehr viel los. Wer nicht schwindelfrei und trittsicher ist, sollte sich von der Kante fernhalten. Es geht weit hinab und die Kante ist nicht gesichert.

Viele Ausflügler begeben sich jetzt schon zurück zu Ihrem Ausgangspunkt, wir folgen dem Weg aber weiter zum Parkplatz Breitenstein in der Nähe von Ochsenwang. Der Weg verläuft ab Ochsenwang parallel bzw. auf der Straße zur Dipoldsburg, bevor er kurz vor dieser nach rechts in den Wald abknickt. Linker Hand befinden sich große Felder und rechter Hand ein dichter Wald. Wir folgen dem Weg weiter und kommen an der Rauberweidhöhle vorbei.

Im weiteren Verlauf des Weges gelangen wir an den alten Friedhof der Dipoldsburg. Hier wird der Waldpfad zum ausgesetzten Pfad und führt weiter zur Burgruine Rauber.

Hier sollte man dem richtigen Pfad folgen, da man sonst in einer Sackgasse landet. So erging es mir. Nach einer kurzen Passage steil abwärts (querfeldein und nicht zum nachmachen geeignet) gelangen wir zurück auf den eigentlichen Weg.

Wir folgen dem Weg von der Ruine Rauber kommend weiter bis dieser sich mit einem asphaltierten Forstweg kreuzt. Diesen überqueren wir und beginnen unseren Aufstieg zum gelben Felsen und  zur Burg Teck.

Vom Gelben Felsen aus kann man toll nach Oberlenningen und auf die Schwäbische Alb blicken. Hier lädt alles zu einer gemütlichen Rast ein.

Unser Weg führt weiter aufwärts und nach einigen Minuten erblicken wir vor uns wieder die Burg Teck. Dieses Mal ist sie jedoch sehr nah und nach einigen Kurven stehen wir direkt davor. Wir blicken nun auf das, was wir heute bereits geschafft haben und sehen gegenüberliegend den Breitenstein und können unseren begangenen Weg entlang der Albkante bestaunen.

Nach dem wir die Aussicht genossen haben, beginnen wir mit unserem Abstieg zurück zum Wanderparkplatz in Bissingen an der Teck. Wir folgen dem Forstweg für ca. 700m, bevor es nach rechts in einen schmalen Pfad abgeht. Dieser Pfad führt steil in Serpentinen abwärts. Hier sind wir abseits der vielen Spaziergänger und wieder für uns alleine.

Der Pfad endet am Bleichhäusle und geht hier wieder in einen Forstweg über, welchem wir bis zum Ortseingang von Bissingen folgen. Wir wandern die Teckstraße in Bissingen entlang, bis wir wieder zu unsrem Ausgangspunkt am Bissinger See kommen.

Die Route auf Komoot

Umgebungskarte

Bilder

Mein Name ist Max Vaihinger. Ich bin 1995 geboren und möchte euch hier mit auf meine Abenteuer nehmen.